Praxis

Die praktische Übung setzt sich im wesentlichen aus vier traditionellen Elementen zusammen: Zazen (= Sitzen), Kinhin (= Gehmeditation), Rezitation und Sarei (= Teetrinken) zusammen. Sie sind Bestandteil jeden Termins.

Zazen
ist das Sitzen in Stille mit geradem Rücken und möglichst überkreuzten Beinen. Sollte es aus körperlichen Gründen nicht möglich sein, diese Sitzhaltung einzunehmen, so besteht die Möglichkeit auf einem Stuhl oder Bänkchen zu praktizieren. Wir sitzen mit halb geschlossenen Augen, um die Umwelt nicht auszuschließen.
Die Sitzrunden dauern 25 Minuten.

Kinhin
ist die Gehmeditation zwischen den Sitzrunden, bei der die gewonnene Achtsamkeit während der Bewegung beibehalten werden soll. Man geht in einer Reihe hintereinander im Gleichschritt und konzentriert sich auf die Gehbewegung. Beim Zen gehen wir wir nicht betont langsam, sondern in „normalem“ Gehtempo.

Rezitation
ist der gemeinsame Sprechgesang zu Beginn und Ende jeder Veranstaltung. Es werden Schriften und Sutren unter der Begleitung von traditionellen Schlaginstrumenten rezitiert. Die Texte werden auf japanisch und teilweise auf deutsch rezitiert.

Sarei
ist das formelle gemeinschaftliche Trinken von grünem Tee.

Zuätzlich gibt es noch weitere Übungselemte: Dokusan/Taiwa und Teisho

Dokusan und Koan-Schulung
mit dem Zenmeister Harry Mi Sho Teske. Das Dokusan ist das persönliche Gespräch mit dem Zenmeister. In fortgeschrittenen Stadium der Zen-Übung werden in diesem Gespräch Koans besprochen. Dabei handelt es sich meist um kurze Lehrgeschichten aus dem Leben von Zenmeistern. Die Fragen zu diesen Koans können nicht durch logisches Nachdenken gelöst werden, in ihnen wird der direkte Erkenntnisprozess deutlich.

Taiwa
ist das Gespräch mit einem fortgeschrittenen Schüler oder dem Meister, wobei es hier vordringlich um Fragen zur Praxis geht. Im Taiwa werden keine Koans gestellt oder gelöst

Teisho
Teishos sind Vorträge bzw. Lehrreden. Öffentliche oder interne Vorträge zu buddhistischen Themen finden in regelmäßigen Abständen statt. Im Allgemeinen werden sie in formellem Rahmen durchgeführt, mit festgelegten zeremoniellen Elementen, z. B. Rezitationen, Räucherwerk…